Grüne Liste Emtinghausen

Bei uns in Emhusen ist die Welt weitgehend in Ordnung. Als kleinste Mitgliedsgemeinde haben wir auch den kleinsten Rat (11 Mitglieder), und da keine Partei bzw. Wählergruppe über eine eigene Mehrheit verfügt, kommen Entscheidungen nach ausführlicher Diskussion häufig einstimmig zustande.

 

Gebremste Baulandentwicklung

Was die Baugebiete angeht, so haben wir in den letzten Jahrzehnten immer nur behutsam für den Eigenbedarf aus dem Dorf heraus geplant, wodurch uns einige der Probleme der Nachbargemeinden mit großen Baugebieten, die sich gestalterisch nicht so recht einfügen, erspart geblieben sind. Eine Dorfentwicklung mit Augenmaß bleibt aber – neben einer gezielten Förderung der Infrastruktur – weiterhin wichtiges Thema.

 

Windenergie für Emtinghausen?

Ein Thema für die nächste Ratsperiode wird die Ausweisung von Gebieten für die Windenergienutzung sein. Neben einem kleinen Gebiet östlich der Syker Straße, das schon bei der letzten Änderung des Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP) als Potenzialfläche galt, gibt es Pläne eines Investors, entlang der Eyter eine Doppelreihe großer Windenergieanlagen zu errichten. Hier wird die naturschutzfachliche Abwägung bei der Neuaufstellung des RROP eine wesentliche Rolle spielen, da hierdurch die Bruchlandschaft von Beppen bis Holschenböhl durchgängig mit Windenergieanlagen belegt würde. Ein schwieriges Abwägen zwischen Natur- und Artenschutz einerseits und den Erfordernissen, dem Klimawandel entschiedener entgegenzutreten andererseits.

Grüne ratsmitglieder in Emtinghausen


Marina Meyer 

Kontakt: marina@gruene-liste.org

 


Harald Hemmje

Kontakt: harald@gruene-liste.org


Hinweis: In Emtinghausen wurden die beiden grünen Ratsmitglieder über die Liste von Bündnis 90/Die Grünen gewählt. Für die Grüne Liste wiederum haben sie je ein Mandat im Samtgemeinderat inne. Das hört sich komplizierter an als es ist: Sie sind einfach Grüne.



Unsere Kandidatinnen und Kandidaten für Emtinghausen


„Ich engagiere mich bei der Grünen Liste, weil es hier ein gutes Miteinander gibt und wir bei unseren Monatstreffen jeden willkommen heißen.“

 

1. Gewählt: Marina Meyer ist Jahrgang 1983 und gehört dem Rat Emtinghausen und dem Samtgemeinderat seit 2016 an. Sie hat ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten im Rathaus Thedinghausen absolviert und ist daher mit den kommunalpolitischen Abläufen und Gegebenheiten bestens vertraut. Marina ist Mitglied beim „Grünen Zebra“ in Riede, einem vor kurzem gegründeten Projekt der Solidarischen Landwirtschaft (www.das-gruene-zebra.de). Außerdem reist sie gern, spielt Volleyball beim TSV Emtinghausen und fährt häufig mit ihrem flotten E-Bike von Bahlum zu ihrer Arbeitsstelle beim Landkreis Verden. Marina Meyer kandidiert auch für den Samtgemeinderat.

 

 


„Das Dorf muss Dorf bleiben.”

 

2. Gewählt: Harald Hemmje, selbstständiger Grafikdesigner, engagiert sich von je her stark für Umwelt- und Artenschutz in der Region. Seit vielen Jahren ist er Mitglied im Rat Emtinghausen und im Samtgemeinderat, wo er den Fraktionsvorsitz inne hat. Als geborener Emhuser ist dem 63jährigen besonders das Zusammenspiel von Natur und Ortsentwicklung ein Anliegen.

Harald Hemmje tritt außerdem für den Samtgemeinderat und für den Kreistag in Verden an.

 

 


„Für eine lebendige und lebenswerte Gemeinde!“

 

3. Ina Brendel ist als Mitbegründerin und erste Leiterin des Waldkindergartens Thedinghausen keine Unbekannte. Die 52jährige engagiert sich als Organisatorin der NABU-Kindergruppe,  im TSV Emtinghausen als Volleyball-Spartenleiterin und unterstützt im Dorfverein Emtinghausen-Bahlum. Beruflich ist die Sozialpädagogin in der Jugendberufshilfe beim Landkreis Verden tätig. Neben einer intakten Natur sind ihr ein soziales Miteinander und Mitbestimmungsrechte für Jugendliche besonders wichtig.

 

 



„Mit neuen Methoden bessere Bedingungen für Mensch und Umwelt schaffen und das Alte nicht vergessen.”

 

4. Volkhard Rippe ist als plattdeutscher Muttersprachler fest in Emtinghausen verwurzelt. Als Biologe an der Universität Bremen betreibt er medizinische Forschung und bildet Lehrer*innen aus. Er begrüßt fortschrittliche Technologien und liebt die Natur. Der 63jährige war hiesiges Gründungsmitglied der Grünen und hatte in den neunziger Jahren mehrfach ein Mandat im Samtgemeinderat inne. Volkhard Rippe kandidiert auch für den Samtgemeinderat sowie für den Kreistag in Verden.

 


„Engagement für eine lebenswerte Gemeinde – auch im Alter!“

 

5. Hannelore Gerardi aus Emtinghausen gehörte 1980 einer der ersten Regionalgruppen von Greenpeace an und war dann eine der „Frauen der ersten Stunde“ bei der Gründung der Umweltorganisation Robin Wood. Die gelernte Textillaborantin ist Mitglied der Gewerkschaft ver.di, im BUND und bei Bündnis 90/Die Grünen. Sie möchte auch mit 65 nicht von ihrem umwelt- politischen Engagement ablassen. In ihrer Freizeit liest sie alles, was ihr unter die Augen kommt.

 


„Ich engagiere mich bei der Grünen Liste, weil mir eine nachhaltige Landwirtschaft und die Nutzung regenerativer Energien am Herzen liegen.“

 

6. Torsten Radeke arbeitet als Elektroingenieur und Informatiker an der Uni Bremen an ökologischen Projekten. Nebenbei betreibt der 54jährige eine Öko-Landwirtschaft und baut das Getreide für die rollende Backstube seiner Frau Jutta an. Auch privat ist er bemüht, den CO2-Fußabdruck seiner Familie möglichst gering zu halten. Auf seine Anregung geht die im Bau befindliche Holzhackschnitzelheizung an der Gudewillschule zurück, die als Energieträger den in den Gemeinden alljährlich anfallenden Heckenschnitt nutzen wird. Torsten Radeke kandidiert auch für den Samtgemeinderat.

 


Das Emtinghäuser Team ist erreichbar unter: emtinghausen@gruene-liste.org